Google Search Console einfach erklärt

Die Google Search Console (kurz: GSC) ist ein kostenloses SEO- und Analysetool von Google. Vielleicht kommt Ihnen auch die alte Bezeichnung “Google Webmaster Tools” noch bekannt vor. Im Folgenden möchte ich einige Funktionen der GSC kurz erläutern, ohne zu weit ins Detail zu gehen.

 

Nutzung

Um die Search Console zu nutzen, brauchen Sie lediglich den Zugang zu einer Webseite, sowie ein Google-Konto. Nach der Anmeldung müssen Sie diese Webseite verifizieren. Dafür gibt es verschiedene Vorgehensweisen, wie z.B. über einen HTML-Tag. Nach der Verifizierung haben Sie sofort Einblicke in alle verfügbaren Daten über die Webseite.

 

Funktionen

Die wesentliche Funktion ist, dass Sie die Präsenz Ihrer Seite bei Google einsehen können. Hier können auch Statistiken eingesehen und Optimierungen an Ihrer Webseite vorgenommen werden.

1. Statistiken

Über die GSC können Sie sich verschiedene Statistiken anzeigen lassen. Über die “Suchanalyse” können Sie z.B. das Suchverhalten Ihrer Nutzen sehen. Das heißt, Sie sehen genau über welche Keywords User auf Ihre Seite gekommen sind. Die Rankings der einzelnen Keywords sind auch abrufbar. Auch die “Crawling-Statistiken” können aufschlussreich ein. Hier wird z.B. angezeigt, wie viele Seiten der Googlebot pro Tag gecrawlt hat:

 

2. Linkprofil

Sie können auch Ihre genaue Anzahl an internen Links und Backlinks samt Quelle einsehen. Die Anzahl der Backlinks fällt allerdings erfahrungsgemäß geringer aus, als bei kostenpflichtigen Tools. Dennoch wird angezeigt, wer die meisten Links auf Ihre Webseite erstellt, welche Unterseiten am häufigsten verlinkt werden und mit welchem Ankertext.

 

3. Indexierung

Indexierung bedeutet ganz einfach, dass Google Ihre Webseite in seinen Index mit aufgenommen hat, also dass sie über die SERPs erreichbar ist. Der “Indexierungsstatus” zeigt an, wie viele Unterseiten indexiert worden sind. Er wird als Kurve dargestellt, d.h. wenn Sie regelmäßig neuen Content veröffentlichen, sollte diese Kurve auch regelmäßig ansteigen.

Mithilfe der robots.txt Datei können Sie verschiedene Dateien für den Googlebot blockieren, sodass dieser sie nicht crawlen kann. In der Regel macht das für die meisten Webseiten aber keinen Sinn, Sie wollen schließlich gefunden werden. Um Dateien komplett zu entfernen nutzen Sie das Feature “URLs entfernen“.

Wenn Sie möchten, dass beispielsweise ein neuer Artikel so schnell wie möglich indexiert wird, können Sie die Indexierung über das praktische Tool “Abruf wie durch Google” mit wenigen Klicks selbst beantragen. In diesem Schritt kann die Seite auch komplett gerendert werden.

Außerdem können Sie mehrere Sitemaps (Auflistungen aller Seiten einer Webseite) einreichen. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

 

 

4. Sonstiges

Wie schon gesagt soll dieser Beitrag nur ein kleiner Überblick bleiben, damit Sie eine Vorstellung von der Search Console bekommen. Neben den oben aufgeführten Funktionen gibt es noch einige weitere, durch die sie z.B. weiterführend Fehler auf Ihrer Webseite entdecken und beheben oder die Geschwindigkeit Ihrer Seite abrufen können.

 

Fazit

Die Search Console bietet einige hilfreiche Funktionen. Um diese Funktionen für die eigene Webseite aber optimal nutzen zu können, muss man auch genau wissen, was man dort tut. Für ein kostenloses Tool kann die Google Search Console relativ viel, doch um professionelles und wirksames SEO zu betreiben, kommt man irgendwann wohl auch nicht mehr um kostenpflichtige Erweiterungen herum. Doch gerade für Tools wie die direkte Indexierung über Google bleibt die Search Console in der Suchmaschinenoptimierung ein wichtiges Hilfsmittel.

Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne!

Emma Schmitt | Online Marketing 
0721 161765-91 | 
hello@suparo.de

Unser Ziel ist es, dass unsere Artikel nicht nur SEO-Fachleute verstehen, sondern auch Sie! Über welches Thema möchten Sie mehr wissen? Gerne verfassen wir für Sie einen Blogartikel und binden Ihr Unternehmen direkt in den Artikel ein. Sprechen Sie uns einfach an!