Social Media Marketing Strategien

Ein effektives Social Media Konzept verhilft Ihnen Ihre Leistungen viral zu verbreiten.

 

Nutzer möchten einen Mehrwert, keine Werbung. Ein Mehrwert ist es schon, wenn es sie dazu veranlasst ein Bild oder Beitrag zu teilen.

Social Media Marketing Strategien für Ihr Unternehmen

Für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMUs), können ausgeklügelte Social Media Marketing Strategien wahre Wunder bewirken – nicht zuletzt in Sachen Online Marketing.

Laut einer Studie von phaydon research + consulting haben deutsche KMUs vor allem mehr Kundenkontakte generiert, einen höheren Bekanntheitsgrad der eigenen Marke ausgemacht und sogar eine Steigerung der Abverkäufe festgestellt. Die Entscheidung sich auf Social Media zuzubewegen, kann insofern für ganz neue Potentiale sorgen und das eigene Geschäft im Internet enorm ankurbeln.

Was den Einstieg um einiges leichter macht, ist mit unserer Hilfe und Know-How eine gut durchdachte Social-Media-Strategie, die einige essentielle Fragen im Voraus klärt. 

Ihr erfolgreiches Social Media Konzept Schritt für Schritt:

Unternehmensziele definieren

Bevor wir ein erfolgreiches Social Media Konzept erarbeiten, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welcher Zweck erfüllt werden soll. Es gibt verschiedene Ziele im Social Media Marketing, die erreicht werden können. Beispielsweise kann ein Kundendienst etabliert, die Marke bekannter gemacht oder neue Leads für das Online-Marketing generiert werden.

Zielgruppe definieren

Mindestens genauso essentiell wie die Frage nach den Unternehmenszielen, ist die Frage nach der Zielgruppe – nicht zuletzt, um die richtigen Inhalte zu kommunizieren. Der Inhalt Ihres Social Media Konzepts unterscheidet sich in der Zielgruppe B2B und B2C.

Soziale Netzwerke identifizieren

Nun gilt es zu ermitteln, welche Sozialen Netzwerke für Sie wichtig und relevant sind, um die Unternehmensziele und die Zielgruppe zu erreichen. Beispielsweise ist in der Regel ein Facebook-Auftritt im B2C-Bereich immer sinnvoll, da sich hier der Großteil der potentiellen Kunden tummelt.

Themenschwerpunkt definieren und umsetzen

Hier gehen wir gemeinsam auf die Bedürfnisse der Zielgruppen ein bzw. schaffen neue Bedürfnisse. Die Kunst ist es, die potentiellen und bestehenden Kunden nicht mit Werbung zu nerven, sondern mit relevanten und interessanten Inhalten auf diese Bedürfnisse einzugehen.